Select Page

Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau

masculineMänner / Transsexualität /

Die Transsexuelle Chirurgie

Transgender Chirurgie.


der Genderangleichung

Transsexualität (Gender-Dysphorie), anders genannt Geschlechtsidentitätsstörung, bezeichnet ein ausgeprägtes, anhaltendes Gefühl, dass das anatomische Geschlecht und das innere Selbstverständnis, einem bestimmten Geschlecht anzugehören bzw. geschlechtsneutral zu sein, nicht miteinander überstimmen. Erziehung, soziales Umfeld oder der Verlust eines Elternteils können dabei eine Rolle spielen.

Die Inzidenz der Geschlechtsidentitätsstörung ist 0,005-0,014% bei den als Jungen geborenen Kindern und 0,002-0,003% bei den als Mädchen geborenen.Die Diagnose wird anhand der Symptome erstellt. Diese müssen kontinuierlich anhaltend sein, begleitet von tiefer Verzweiflung an der eigenen Lebensweise bzw. Leiden an bestimmten anderen Symptomen.

© Valerie Elash / unsplash.com

Eine Geschlechtsidentitätsstörung entwickelt sich im Alter von 2-3 Jahren.

Symptome der Transsexualität erscheinen im Alter von 6-9 Jahren.

%

als Jungen

%

als Mädchen

Die Symptome sind:


  • Vorliebe für die Kleidung des anderen Geschlechts (Cross-Dressing)
  • Feste Überzeugung, dem anderen Geschlecht anzugehören
  • Drang, mit dem anderen Geschlecht aufzuwachsen
  • Tendenz, typische Spiele und Aktivitäten des anderen Geschlechts zu spielen
  • Abneigung vor den eigenen Geschlechtsorganen.

Die Diagnose ist sicher („nach Kriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, DSM-5“), wenn folgende Merkmale länger als 6 Monate auftreten:


  • Ausgeprägte anhaltende Identifizierung mit dem anderen Geschlecht
  • Neigung zur Benutzung von Kleidung des anderen Geschlechts
  • Vorliebe für Spiele und Kameraden des anderen Geschlechtes
  • Ablehnung von Spielen und Kameraden des gleichen Geschlechts
  • Abneigung gegenüber den eigenen Geschlechtsorganen
  • Wunsch nach anderen Geschlechtsorganen

Hinzu kommt, dass sie eines oder mehrere der folgenden Merkmale aufweisen:


  • Der Wunsch, eigene anatomische Merkmale unbedingt zu ändern und zu verstecken
  • Eine starke Sehnsucht nach anderen primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen, und daher der
  • Wunsch nach einer Hormonbehandlung
  • Der Wunsch, zu dem anderen Geschlecht zu werden
  • Der Wunsch, entsprechend der anderen sexuellen Rolle in der Gesellschaft behandelt zu werden
  • Die feste Identifikation mit dem anderen Geschlecht