Vor der Operation

Chirurgische Eingriffe stellen eigentlich eine Körperverletzung dar. Diese geplante und legale Körperverletzung hat die Genesung, Korrektur, das Verbessern von körperlichen Funktionen oder eine Veränderung der körperlichen Erscheinungsform zum Ziel. Manche Operationen, insbesondere kosmetische Operationen kann man auch als psychologische Operationen betrachten. Aus diesem Grund – und um die Narkose und die eigentliche Operation gut zu vertragen – muss der Patient in stabilem psychischen und körperlichen Zustand sein. Dies ist am ehesten der Fall, wenn der Patient ausgeglichen ist.
Der Patient sollte nicht...:
  1. …in den letzten 14 Tagen (mind.) vor der Operation, rauchen oder Alkohol trinken, vor allem bei kosmetischen Operationen. Die Durchblutung der Haut vermindert sich durch Rauchen und den Genuss von Alkohol um ca. 50 %, was die Wundheilung und insbesondere die Heilung der Haut verzögert.
  2. …am Tag vor der Operation nach Mitternacht Nahrungsmittel zu sich nehmen (schon gar nicht Joghurt, Tee, Kaffee, Milch, Kaugummi oder Rauchen).
Der Patient sollte...
  1. …Abführmittel nehmen um den Darm zu entleeren.
  2. …den zu operierenden Bereich rasieren ohne die Haut zu verletzen.
  3. …sich warm duschen und mit medizinischer Seife waschen um die Haut zu desinfizieren. Das beugt Infektionen vor und fördert die Wundheilung.
  4. …die Fingernägel kurz schneiden um dadurch möglichen Infektionsquellen vorzubeugen.
  5. …im Falle von Husten, Fieber, einer Erkältung oder anderen wichtigen körperlichen Beeinträchtigungen umgehend den behandelnden Arzt, Chirurgen oder Anästhesisten davon in Kenntnis setzen, so dass dieser den Operationstermin verschieben kann.
  6. …dafür sorgen, dass er von einem verantwortlichen Erwachsenen zur Operation gebracht und danach wieder abgeholt wird, da er nach der Operation geschwächt sein wird und darüber hinaus unter dem Einfluss von Medikamenten stehen wird, die seine Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen.
  7. …persönliche Dinge des täglichen Bedarfs (Zahnbürste, Zahncreme, Rasiercreme, Rasierapparat, Haarbürste, After Shave) zur Operation mitbringen.
  8. …einen Ernährungsberater aufsuchen, um die Ernährung so einzustellen, dass sie den Heilungsprozess auf natürliche Art und Weise unterstützt.
  9. …das Operationszentrum davon in Kenntnis setzen, falls bestimmte Gerichte gewünscht werden, wie z.B. vegetarisches, koscheres oder islamisches Essen.
  10. …Kontakt mit dem Operationszentrum aufnehmen, um die Operation mit dem Anästhesisten 24 Stunden im Voraus besprechen zu können. Er sollte auch die Adresse und Telefonnummer des Hausarztes und des Urologen beim Operateur hinterlegen.

 

0 Likes
988 Views

You may also like

Comments are closed.