Nebenhodengranulom

Ist eine ungewöhnlich harte Struktur innerhalb des Hodensacks vorhanden, so bedeutet das ein Alarmzeichen. Wenn diese Struktur nicht größer als eine Linse oder ein Getreidekorn ist, sich hinter den Hoden befindet und darüber hinaus noch schmerzhaft auf Druck reagiert, besteht mit großer Wahrscheinlichkeit kein Anlass zur Besorgnis. Erfahrungsgemäß liegt eine Ansammlung von kompakten Zellen vor, die das Endstadium einer Entzündung bedeuten, bzw. auf eine Spermatozele zurückzuführen sind. Mikroskopisch lässt sich bei den meisten dieser krankhaften Veränderungen ein so genanntes Granulom nachweisen. Bei einem Granulom handelt es sich um eine Ansammlung von Zellen, die auf eine Entzündung zurückzuführen ist. Der Nachweis kann nur erfolgen, wenn die Struktur entfernt und anschließend von einem Pathologen begutachtet wird, um Krebs auszuschließen.
Patienten, die die Veränderung zufällig entdeckt haben oder bei denen die Veränderung bei einer Routineuntersuchung durch den Arzt festgestellt wurde, kommen für die Operation in Frage. Wenn sich die Struktur vergrößert, verdächtig erscheint oder schmerzhaft ist, sollte sie entfernt werden.
Nebenhodengranulom

 

Die Operation kann in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Der Hodensack wird mit einem kleinen Einschnitt geöffnet und die Hoden werden anschließend frei präpariert. Dann wird die veränderte Struktur im Bereich der Nebenhoden aufgesucht und vorsichtig entfernt. Danach wird der Hoden wieder in den Hodensack eingelegt und die Wunde schichtweise verschlossen.

0 Likes
4163 Views

You may also like

Comments are closed.